Kyffhäuserpokal Kelbra 2005 - Bericht

am .

Medaillen in Kelbra trotz Grippewelle

Zum diesjährigen 11. Kyffhäuser-Pokal (am 11.03.2005) im Shotokan-Karate in Kelbra kamen trotz zahlreicher Verhinderungen wegen Grippewelle doch an die 250 Wettkämpfer aus 20 Vereinen, wie Weimar, Berlin, Wernigerode, Gotha und natürlich aus der Landeshauptstadt Erfurt. So auch aus dem hiesigen Kyffhäuser-Karate-Dojo. Aber auch hier waren einige Karatekas wegen Krankheit nicht mit von der Partie. Also musste kurzfristig improvisiert und einige Gruppen zusammengelegt werden.

Da zuerst die Teams der Kinder in der Kategorie Kata (Bewegungsablauf) starteten, blieb Jeremy Werner und Lukas Langenhahn nichts anderes übrig, als die ausgefallene Isabel Kratz durch Lisa Hesse zu ersetzen und aus der Not - in der Kürze der Zeit - eine Tugend zu machen.

Jeremy fand keine Gnade bei Kampfrichtern

Da Lisa außerdem zeitgleich noch in einer anderen Kategorie starten musste, stellte sich das Problem als doppelt so schwer dar. Letztendlich erkämpften sie sich zusammen eine souveräne Silbermedaille hinter dem Team aus Berlin. Chelsea Müller und Theres Schipler konnten an ihre Erfolge vom Mitteldeutschen Pokal anknüpfen und erreichten im Kata-einzel einen respektablen vierten Platz.

Der amtierende Landesmeister Jeremy Werner hatte es da ungleich schwerer. In der Klasse bis 6. Kyu fand seine überzeugende Leistung bei den Kampfrichtern keine Gnade und er schied gleich in der ersten Runde aus. In der Gruppe der Schüler ab 5. Kyu bot Jeremy nochmals alles auf. Sein Kontrahent, Florian Podack aus Ballenstedt, ließ jedoch nichts anbrennen und fuhr seine schwersten Waffen auf. Wenn auch von Nervosität gezeichnet, so erkämpfte sich Jeremy verbissen dennoch einen 4. Platz. Jetzt hieß es: auf alle Fälle im Kumite die Form zu wahren. So konnte er sich im Kumite in der Gruppe Kinder/Schüler bis ins Finale durchsetzen. Im Endkampf gegen Max Bartoschewski erreichte er ein Unentschieden, welches in letzter Sekunde durch den Hauptkampfrichter zugunsten des Berliners entschieden wurde.

Auch die Mädchen schlugen sich im Kumite achtbar. So erreichte Chelsea Müller in der Kategorie bis 8. Kyu überraschend einen 2. Platz. Ihre Kameradin Lisa Hesse kämpfte sich in der Gruppe 7.-6. Kyu verbissen ins Finale und setzte sich gegen Maria Dittrich aus Wernigerode durch.

Im Freikampf sah die Sache schon ganz anders aus. In der Klasse ab 6. Kyu trat Lukas Langenhahn, bestens motiviert, in den Pool. Er war jedoch in seiner Sache zu defensiv, so dass er die erste Runde verspielte. Das Glück war ihm jedoch gnädig und er bekam seine Chance in der Trostrunde. Unter Aufgebot aller Kräfte erkämpfte er sich schließlich doch noch einen 4. Platz.

Lisa Arndt und Sandra Müller erzielten im Freikampf bei den Schülern in der Gruppe bis 8. Kyu ebenfalls beachtliche Leistungen. Sandra hatte es mit ihrer Kontrahentin Johanna Dittmar (KDK Nordhausen) nicht leicht, holte sich aber dennoch einen 4. Platz. Lisa überzeugte mit drei gewonnenen Runden und bestieg verdient das Siegerpodest.

Im Kumite der Schüler der Klasse 7.-6. Kyu hatte Sina Hesse gegen ihre Rivalen aus Nordhausen und Sondershausen alle Hände voll zu tun. Ein Quäntchen mehr an Konsequenz in der Trostrunde, dann hätte sie, statt Anne-Kristin Tesch, Bronze nach Hause geholt.

Julia Kellermann, als alter „Wettkampf-Hase“, ging im Freikampf schon mit etwas mehr Gelassenheit an den Start der Schüler ab 5. Kyu. Sie fand auch gleich ihren Weg und fackelte nicht lange mit ihrer ersten Gegnerin. Mit 9:0 gewann sie die erste Runde. Doch so geradlinig sollte es nicht weitergehen. Konzentrationsschwäche und zu viel Respekt vor dem Gegner waren dann auch die Schwächen der zweiten Runde. Jedoch in der Trostrunde besann sie sich noch mal ihrer Stärken und gewann mit 4:0. Die Bronzemedaille war ihre Belohnung.

Am Nachmittag kam dann die Jugend an die Reihe.
Michael Steinecke konnte in der Klasse ab 5. Kyu (bis 65kg) zwar seinen Gegener aus Goslar zur Strecke bringen, er sollte jedoch im weiteren Verlauf weniger Glück haben. Im Kampf um den 3. Platz setzte Michael sich aber gegen Rene Dressel (Goslar) durch und holte sich Bronze.

Besser lief es für ihn in der Gruppe ab 65kg. Hier konnte er seine Fähigkeiten zeigen und verwies seine Rivalen William Kastner (Berlin) und Marcus Dittrich (Brandenburg) souverän auf die Platze 2 und 3. Sein Dojo-Kamerad Rene Hoff unterstützte ihn in dieser Gruppe. Er erkämpfte sich tapfer den vierten Platz.

Jens Schreiber

High Quality Free Joomla Templates by MightyJoomla | Design Inspiration FCT