LM Schüler B.Tennstedt 2006 - Bericht

am .

Kyffhäuser-Karateka mit und ohne Glück zur DM

Dreiwöchiger Karate-Marathon mit Glanz und Schatten

Nach drei langen Wettkampfwochenden erstmal etwas Ruhe für die Schüler und Jugend des Kyffhäuser-Karate-Dojo, sowie Zeit für ein Resümee. Seit November letzten Jahres bereiteten sich acht Mädchen und Jungen intensiv auf die Landesmeisterschaften der Schüler und Jugend im März dieses Jahres vor. Ziel war es, zwei Starter des Dojo im Kumite (Freikampf), durch vordere Platzierung bei der LM und guten Leistungen in den anschließenden Ländervergleichskämpfen die Qualifikation zur DM Ende Juni 2006 in Erfurt zu schaffen. Dafür trainierten die Mädchen und Jungen drei bis vier Mal die Woche unter Anleitung ihres Trainers Olaf Reichelt (3.Dan).

Ziel: durch gute Platztierung Chance auf DM Teilnahme

Das Training baute sich vom anstrengenden Kraft- und Ausdauertraining über Schnelligkeit – und Techniktraining bis hin zum taktischen Verhalten auf. Dabei flossen viel Schweiß und auch mal ein paar Tränen.

Der Lohn für die vielen Trainingsstunden, sollte zur LM Mitte März geerntet werden, aber es kam alles anders.

Einer der hoffnungsvollen Talente, im Kumite +75kg Marc Zschörnig, schoss sich kurz vor der LM mit einem Skiunfall selber raus.

So blieb im Jugendbereich nur noch eine Hoffnung - der Gorslebener Michael Steinicke. Er sollte sich im Kumite –75kg zu mindest bis auf das Treppchen durchsetzen. Durch eine Unaufmerksamkeit verlor er seinen Kampf und damit den Einzug ins Finale. Im Kampf um Platz drei war er „von der Rolle“ und verlor auch diesen.

Trotz seines nur fünften Platzes, lud ihn der Landestrainer Thüringens im Kumite Klaus Bitsch (4.Dan), eine Woche später nach Waltershausen zum Ländervergleichskampf zwischen Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Thüringen ein. „Der Junge hat mehr Potenzial wie er hier gezeigt hat“, so der Landestrainer.

Bei den Schülerinnen lag die berechtigte Hoffnung auf eine Fahrkarte zur DM der Schüler und Jugend bei der gerade 13 jährigen Julia Kellermann. Im Poolfinale der Klasse Kumite +55kg stand sie ihrer ärgsten Widersacherin Linda Schmidt aus Waltershausen gegenüber. Nach Ende der Kampfzeit stand es 1:1, also ging es in die Verlängerung. Hier hatte Linda das glückliche Ende für sich und gewann mit einem Gyaku-Zuki den Kampf 2:1. So blieb Julia nur noch der 3.Platz, aber den holte sie sich mit Bravour. Damit konnte auch sie zum Ländervergleichkampf nach Walterhausen.

Bei der Jugend weiblich bestritt - mit einem halben Jahr Trainingsausfall - Sarah Reichelt diese LM nur als Test. Ohne jeglichen Druck, aber mit Konditionsproblemen zehrte sie von ihrem technischen Potential. Am Ende kam für sie und ihrem Vater ein überraschender 3.Platz im Kumite -57kg heraus.

Aber für die größte Überraschung sorgte dann das Kumite-Team der Jugend weiblich. Mit Unterstützung der Weimarerin Mandy Kormann schlugen sich Julia und Sarah bis ins Finale durch. Siege gegen den USV Erfurt, Walterhausen 1 und Waltershausen 2 waren für alle Beteiligten überraschend. Im Finale unterlagen sie dem Vorjahressieger ET Banzai Hirschberg mit 1:2.

Somit war der Vizelandesmeistertitel noch ein versöhnlicher Abschluß, obwohl die Messlatte viel höher gelegt wurde. Denn alle anderen Mädchen und Jungen im Schüler- und Jugendbereich belegten nur fünfte und siebente Plätze und blieben damit unter den Erwartungen ihres Trainers und den mitgereisten Eltern und Verwandten.

Ländervergleichskampf

Eine Woche später in Walterhausen, sollte die letzte Chance „für den DM-Zug nach Erfurt“ genutzt werden. Alle Platzierten der Landesmeisterschaft konnten an diesem Ländervergleichskampf teilnehmen, sowie einige Ausnahmen die durch den Landestrainer berufen wurden.

In den jeweiligen Gewichtsklassen kämpfte jeder gegen jeden, egal aus welchem Land er kommt. Somit mussten viele Schüler und Jugendliche 10 bis 14 Kämpfe absolvieren in einer Zeit von ca. 3 Stunden. Das ging schon sehr an die Substanz.

Der Gorslebener Michael Steinicke und die Frankenhäuserin Julia Kellermann konnten dabei erstmal internationale Luft schnuppern. Julia gewann sechs ihrer insgesamt 10 Kämpfe genauso wie ihre Kontrahentin Linda Schmidt. Also bestand der Landestrainer auf einen Endscheidungskampf für die zweite Fahrkarte zur DM in dieser Gewichtsklasse der Schülerinnen +55kg. Auch hier fehlte Julia wieder ein Punkt, sie unterlag mit 2:3.

Michael hatte alle Höhen und Tiefen an diesem Tage durch gelebt. So verlor er gegen den amtierenden Weltmeister aus Rheinland-Pfalz klar mit 0:6 Punkten, setzte sich aber gegen gleichwertige Gegner durch. Am Ende hatte er nicht nur vier Siege mehr auf sein Konto, als sein unmittelbarer Kontrahent aus Weimar, sondern überzeugte auch Klaus Bitsch mit seinen schnellen Beintechniken. Dies bedeutete die Nominierung zur Deutschen Meisterschaft im Kumite -75kg am 24./25.Juni 2006 in Erfurt.

Unstrutpokal

Das letzte Wochenende - Unstrut-Pokal, stand ganz im Zeichen der Kaderathleten der Altersklassen Schüler und Jugend des Thüringer Karateverbandes.

Unter ihnen auch die Karateka des Kyffhäuser-Karate-Dojo. Einige von Ihnen starteten auch zur Wiedergutmachung, für die schlechte Vorstellung zur LM. Aber dazu kam es nicht, gerade die Schülerinnen des Dojos, Katja, Katy, Julia waren wieder nicht bei der Sache. Nur die Jungs im Jugendbereich allen voran Michael konnten mit Platzierungen aufwarten.

Die nächsten Aufgaben stehen aber schon an.
Ab Ende April (Turniere in Weimar, Ilsenburg, Lehrgänge beim Landes- und Bundestrainer) beginnt dann die heiße Vorbereitungsphase.

Eins steht aber auf alle Fälle fest: Alle Karateka des Kyffhäuser-Karate-Dojo und die Sportfreunde des Karate-Kwai Sondershausen werden zur DM in Erfurt nicht nur ihre Teilnehmer voll unterstützen, sondern das komplette Team des Thüringer-Karate-Verbandes.

High Quality Free Joomla Templates by MightyJoomla | Design Inspiration FCT