LM Schulen Trusetal 2007 - Bericht

am .

Erfolgreiche Ernte in Trusetal

Medaillenregen für Kyffhauser Karate Dojo - Kyffhäuser-Gymnasium wird Vizemeister

Bei Bilderbuchwetter reisten am 13. Oktober 2007 mehr als 300 Karatekas aus über 50 Thüringer Schulen nach Trusetal. Unter ihnen 14 Kämpfer vom Kyffhäuser-Karate-Dojo Bad Frankenhausen. Doch dieses Mal traten sie für ihre Schulen, und nicht, - wie üblich – für ihr Dojo an. Für die meisten von ihnen aber sollte es noch einmal ein Test vor der Thüringer Landesmeisterschaft der Kinder in Bad Tennstedt sein, um herauszufinden: Was kann ich, was muss ich noch verbessern.

Chelsea
siegreich in Kata und Kumite

Keine großen Schwierigkeiten hatte da Chelsea Müller. Sie überzeugte bei diesem Event mit zwei herausragenden Siegen. Im Kata einzel (Bewegungsablauf), als auch im Kumite (Freikampf) ließ sie bei ihren Gegnern nichts anbrennen, sodass bei den Kampfrichtern keine Spur von Zweifel aufkam und sie so zweimal das Finale gewann. Aber auch im Team (Kata und Kumite) trumpfte sie stark auf und verhalf so ihrer Mannschaft (mit Lisa Hesse und Sebastian Krause) zwei Mal zum verdienten 3. Platz.

Isabel und Lisa
im Finale

Auch bei den „Minis“ gab es beachtliche Leistungen. Jonas Klinger, gerade mal 7 Jahre alt, sorgte aber schon für Wirbel im Kata der Weiß-Gelbgurte. Er ließ sich nicht beirren, lieferte eine beachtliche Leistung ab, und wurde so mit einem Sieg belohnt. Im Kumite erreichte er mit großem Eifer Bronze.

Im Kata-Einzel der Mädchen (9-11 Jahre ab Blaugurt) konnten Isabel Kratz und Lisa Hesse das Rennen fast unter sich ausmachen. Beide setzten sich gegen ihre Kontrahentin aus Weimar durch, so dass sich Isabel über Gold, und Lisa über Silber freuen konnten.

Jeremy
...wollte etwas riskieren

Bei den Jungen in dieser Klasse richteten sich alle Augen auf Jeremy Werner, der, wie er meinte, mal „was riskieren“ wollte. Seine Gegner aus Arnstadt, Trusetal, Meuselwitz bzw. Weimar legten zwar beachtliche Leistungen vor, doch Jeremy wollte es wissen. Mit einer beeinduckenden ‚Jion’ (hohe Sentei-Kata) ließ er die Kampfrichter 3:0 für sich entscheiden und holte sich souverän den Sieg.

Im Freikampf jedoch lief es für ihn anfangs nicht so glatt. Er bot sich seinem Gegenüber häufig mit offener Deckung, so dass dieser dadurch punktete. Doch als Jeremy mit einer ordentlichen Fegetechnik seinen Gegner zu Boden warf, und damit 3 Punkte erzielte, konnte er seinen Rückstand wieder ausgleichen. Der Kampf endete zunächst 5:5 unentschieden, also musste somit die nächste Technik die Entscheidung für einen der beiden bringen. Doch der Weimarer war schneller, und so holte sich Jeremy Silber.

Lukas
Besann sich seiner Stärken

In seinem ersten Kumite-Einzelkampf bei den Schülern (+45 kg) hatte Lukas Langenhahn, obleich hochmotiviert, große Mühe die Anweisungen von Trainer Dominik Abt und Betreuerin Julia Klinger in die Praxis umzusetzen. Trotz technischer Vorteile gelang es ihm nicht, effektiv zu punkten. Sein ungestümer Kampfeseifer bescherte ihm mehrere Verwarnungen wegen nicht erlaubten Kontaktes, sowie schließlich den Sieg seines Gegners durch Disqualifikation von Lukas.

Beim zweiten Kampf sah das aber schon wieder ganz anders aus. Lukas nutzte seine Körperlänge und besann sich seiner Stärke, schnelle Gyaku-Zukis (Fausttechnik), und konnte so den Kampf souverän für sich entscheiden. Schließlich reichte es sogar für Platz 2. In der Allkategorie belegte er, trotz einer Verletzung am Schienbein, immerhin noch einen achtbaren 3. Platz.

Lukas, Isabel und Jeremy
...fast geschafft

Nach einigem Durcheinander und etwas organisatorischer Verzögerung sollte aber auch das Kata-Team, mit Isabel, Jeremy und Lukas, an die Reihe kommen. Zwar nicht wie geplant bei den Kindern, sondern eine Klasse höher, bei den Schülern. Es hieß den USV-Matadoren aus Arnstadt paroli zu bieten. Doch zuvor musste unser Team erst noch drei „etwas betagtere Jugendliche“ aus Meuselwitz in die Schranken weisen. Mit 3:0 und einer tollen Heian-Nidan-Kata lief auch alles, wie am Schnürchen. Dann anschließend gegen die Arnstädter, welche mit einer Bassai-Dai (hohe Sentei-Kata) die Latte sehr hoch legten. Nun hieß es Nerven bewahren, was aber doch leichter gesagt, wie getan war. Ein kleiner Synchronfehler sollte sich manifestieren und somit war der Weg der Arnstädter frei für das Siegertreppchen. So mussten sich unsere drei mit Silber begnügen.

Im Kata Einzel der Schüler 12-14 Jahre war es Andreas Gröger bei seinem allerersten Wettkampf vergönnt, für seine Schule eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen zu können.
Bei der Jugend (15-17 J.) konnte Marc Zschörnig im Kumite einen Sieg (Allkategorie) und einen 2. Platz im Schwergewicht mit nach Hause nehmen.

Laura Nabel
Na, wenn das keine Freude ist...

Rückblickend war es ein überaus erfolgreicher Wettkampf für das Kyffhäuser-Karate-Dojo aus Bad Frankenhausen. Mit insgesamt 6-mal Gold, 6-mal Silber und 11-mal Bronze unterstrichen unsere Karateka ihr Können.
In der Gesamtwertung der Schulen kam das Kyffhäuser-Gymnasium Bad Frankenhausen auf einen ausgezeichneten 2. Platz.

Besonders bedanken möchten wir uns nochmal beim Kyffhäuser-Gymnasium und der Grundschule Uderslaben für die finanzielle Unterstützung, die damit dem einen oder anderen Karateka doch noch die Teilnahme ermöglichten. Hier sieht man auch das sportliche Interesse der Schulen, wenn deren Schüler bei solch einem Landeswettbewerb, die Ehre ihrer Schulen vertreten.

Jens Schreiber

High Quality Free Joomla Templates by MightyJoomla | Design Inspiration FCT